Ein Tag bei uns

Am Morgen werden bei uns alle Kinder von den Erzieherinnen mit einem Händedruck begrüßt. So bekommt die Erzieherin einen ersten Eindruck, in welcher Stimmung das Kind in den Kindergarten gekommen ist. Zu diesem Zeitpunkt ist meist eine Erzieherin bereits damit beschäftigt, das gemeinsame Frühstück vorzubereiten. Hierbei dürfen und sollten alle Kinder immer mal wieder helfen. In den Waldorfkindergärten ist jedem Wochentag ein bestimmtes Frühstück zugeordnet, wodurch die notwendigen Vorbereitungen bestimmt werden. Mal wird Gemüse geschnitten, mal Obst zubereitet, Teig für Brötchen geknetet oder Äpfel zum Kochen für das Apfelmus geschält. Dieser auch hier immer wiederkehrende Rhythmus gibt den Kindern Halt und Orientierung, denn sie wissen recht bald, wann Brötchen- oder Müslitag ist.

Wer nicht beim Frühstück helfen möchte, der hat Gelegenheit ein intensives Freispiel zu beginnen. Dafür werden Spielständer, Hocker, Tische und Tücher und alles was sich sonst findet, zu Burgen, Schlössern, Straßen etc. gebaut. Auch das jahreszeitliche Basteln und Handwerken findet in dieser Zeitspanne statt, ebenso die Schulkindarbeiten für die größeren Kinder.

Gegen 09:30 Uhr leiten die Erzieherinnen dann das gemeinsame Aufräumen ein, welches mit den Toilettengängen und einem gemeinsamen Kreis beendet wird. Nun wird auch geschaut ob jemand fehlt. Es folgen im jahreszeitlichen Wechsel Fingerspiele, kleine Reigen und Lieder. Im Anschluss führen die Erzieherinnen die Kinder mit einem Lied in die Küche zum Frühstück. Dafür wurde von einigen Kindern schon der Tisch gedeckt und nun wird das gemeinsam bereitete Frühstück eingenommen.

Wenn alle Kinder das Frühstück beendet haben, ziehen sich alle Kinder Schuhe und Jacken an und es geht nach draußen in den Garten bzw. zu einem Spaziergang in die Felder oder auf den Spielplatz. Draußen haben die Kinder Zeit, lange nach ihren Vorstellungen zu spielen, im Sand zu buddeln oder zu klettern.

Beendet wird der Tag gegen 12:15 Uhr mit einem Abschlusskreis. Hier bekommen alle Kinder das „Goldtröpfchen“ (ein Tropfen gut riechendes Öl zum Einreiben der Hände) und es wird eine Geschichte erzählt oder ein kleines Puppenspiel gemacht. Ein letztes Lied beendet um 12:30 Uhr den Tag für die Kinder, die nicht im Kindergarten zu Mittag essen.

Um 13:00 Uhr werden dann die Kinder mit einem 5+-Gutschein abgeholt, bevor die 6-Stunden-Kinder Gelegenheit bekommen noch eine Mittagsruhe zu machen, bevor auch sie um 14:00 Uhr abgeholt werden.

Verschiedene Wochentage haben noch besondere Aktivitäten, wie der Wandertag, das Wasserfarbenmalen oder die Eurythmie.